Schnell wie der Wind

Dominica
Willkommen auf Dominica

Hier ein kurzes Update. Nach 2900 Seemeilen und zweieinhalb Wochen auf dem Atlantik sind wir wohlbehalten in der Karibik angekommen. Zuletzt haben wir KUSis das Kommando über die Thor Heyerdahl übernehmen dürfen. Unsere Schülerkapitänin Marlene und unsere beiden Steuerleute Mona und Leo haben uns sicher nach Dominica navigiert. Dank des günstigen Windes haben wir zwei Tage früher die Kleinen Antillen erreicht. Jetzt genießen wir die milden Temperaturen und die wunderschönen Strände, bevor wir uns unserem nächsten Projekt widmen, dem Wiederaufbau des Hauses von Brandalee Samuel.

Traumhafte Sonnenuntergänge
Traumhafte Sonnenuntergänge
Karibik pur
Karibik pur
Dominica
Dominica
Leben unter Palmen
Leben unter Palmen

Die Takelage der Thor Heyerdahl

Takelage der Thor Heyerdahl
Segel und Takelage der Thor Heyerdahl (mit freundlicher Genehmigung © Verein „Segelschiff Thor Heyerdahl“ e.V. )

Takelage, Rigg & Takelwerk

Vorwarnung: In diesem Post wird es technisch. Ich versuche, die Takelage der Thor Heyerdahl möglichst einfach zu erklären. Die Takelage wird auch Rigg und Takelwerk genannt. Die Segel selbst gehören nicht zur Takelage. Die Takelage besteht aus dem Klüverbaum, dem Schonermast mit Stenge (das ist die Mastverlägerung) und Rahen, dem Großmast mit Stenge und dem Besanmast mit Stenge sowie dem dazugehörigen Tauwerk. Beim Tauwerk wird unterschieden zwischen „stehendem Gut“ und dem „laufenden Gut“. Zum stehenden Gut gehören das Tauwerk, das die Masten hält, also die Stage und die Wanten. Stage heißen die Abspannungen zur Versteifung der Masten in Längsrichtung des Schiffes, die Wanten stützen die Masten seitlich (querschiffs). An den Wanten steigen wir hoch ins Rigg.

Laufendes Gut

Als laufendes Gut bezeichnet man in der Seefahrt Tauwerk, das zum Bedienen der Segel notwendig ist, selbst aber nicht fest mit dem Schiff verbunden ist. Zur Takelage der Thor Heyerdahl gehören als laufendes Gut die Fallen, Dirken und Niederholer. Auch das muss ich kurz erklären. Ein Fall ist also ein Stück Tauwerk mit dem Segel gesetzt, geborgen und gerefft werden. Die Dirk ist eine Leine, die den Baum bei geborgenem Segel in seiner horizontalen Lage hält. Und der Niederholer dient dazu, das Segel einzuholen, also runter zu ziehen.

Abkürzungen der Segel

AK – Außenklüver
B – Besansegel
BF – Baumfock
Br – Brahmsegel
BrF – Breitfock
BT – Besantoppsegel
F – Flieger
G – Großsegel
GSS – Großstengestagsegel
GT – Großtoppsegel
IK – Innenklüver
M – Marssegel
MK – Mittelklüver
S – Schonersegel
SkS – Skysegel

Diese 15 Segel bringen es zusammen auf rund 830 Quadratmeter Segelfläche.

Dreimast-Toppsegelschoner

Unsere Thor Heyerdahl hat drei Masten. Sie ist ein Dreimast-Toppsegelschoner. Ein Schoner ist ursprünglich ein Segelschiff mit zwei Masten. Der vordere Mast ist dabei kleiner als der hintere Mast. Die trapezförmigen Segel sind gegeneinander zwischen den Masten angeordnet. Ein Toppsegelschoner wie die Thor hat am Besanmast und am mittleren Mast je zwei Segel. Die oberen davon sind die Toppsegel, also das Besantoppsegel und das Großtoppsegel. Am vorderen Mast gibt es bei der Thor zwei weitere Toppsegel: das Marssegel und das Bramsegel. Diese Segel hängen an großen Querstangen, den Rahen. In der Seefahrt heißt dass, es sind rahgetakelte Toppsegel.

Also: Schoner + drei Masten + zusätzliche Toppsegel = Dreimast-Toppsegelschoner.

Quer über den Atlantik

Hier findest Du unsere Mittagspositionen der Thor Heyerdahl während unserer Reise quer über den Atlantik. Wenn Du auf die Marker klickst, kannst Du unsere durchschnittliche Geschwindigkeit sowie Luft- und Wassertemperatur ablesen. Außerdem ist hier notiert, welche Segel wir gesetzt haben und woher wieviel Wind weht und wie ruhig oder stürmisch die See ist.

Next stop: Dominica

Unser nächstes Ziel ist Dominica. Bei gutem Wind erreichen wir die Insel, die zu den Kleinen Antillen gehört, am 23.01.2022. Kaum zu glauben, vor gerade einmal drei Monaten haben wir uns in Kiel von unseren Freunden und unseren Familien verabschiedet. Seit dem ist so wahnsinnig viel passiert: Die Rettung der Flüchtlinge im Englischen Kanal, das Abwettern vor Brixham, die Erkundungen auf den Kanarischen und der Kapverdischen Inseln, Besuch von fliegenden Fischen, Walen und Delphinen. Nicht zuletzt das Treffen mit Jacqueline Beer, der Witwe von Thor Heyerdahl, und natürlich Weihnachten und Silvester an Bord unseres Schiffes. Nach unserem Besuch auf Dominca laufen wir Antigua & Barbuda an. Und am 10.02.2022 geht es dann wieder Quer über den Atlantik – dann von West nach Ost. Mehr bei dieser Reise mit uns mitfiebern will, denen empfehle ich die Podcasts unserer Reise. Bislang haben wir fünf Folgen veröffentlicht. Du findest sie hier, auf der Seite des KUS-Projekts

Die bunten Häuser von Rosseau auf Dominica
Die bunten Häuser von Rosseau auf Dominica

Flaschenpost – neuer Termin 26.01.22

Flaschenpost
Flaschenpost

Unregelmäßig gibt es die Möglichkeit, uns KUSis Briefe zu senden. Das funktioniert deutlich besser als Flaschenpost: Im Laufe der Reise wechseln einige Besatzungsmitglieder. Die nachreisende Stammbesatzung nimmt Briefe netterweise aus Deutschland aus im Flugzeug mit. Die Postanschrift von uns KUSis ist das Büro der Thor Heyerdahl. Jetzt rückt einer dieser Posttermine näher. Wer mir einen Brief schreiben möchte, sendet ihn bitte an folgende Adresse:

Felix Rex
KUS 2021/22
Geschäftsstelle Segelschiff Thor Heyerdahl
Wischhofstraße 1-3, Gebäude 1
24148 Kiel

Die Post muss bis zum 26.01.2022 in Kiel angekommen sein. Der Brief darf nicht schwerer als 50 Gramm sein. Und, ganz wichtig, die Briefe dürfen keinerlei Beigaben wie Tee, Schmuck, CDs, Geld, USB-Sticks enthalten. Andernfalls bleiben sie in Kiel. Päckchen und Pakete werden ebenfalls nicht mitgenommen. Ich freue mich über einen Brief, eine Postkarte oder Flaschenpost.

La Gomera & Teneriffa

Landgang in Santa Cruz de Tenerife
Landgang in Santa Cruz de Tenerife

Nach den erlebensreichen Tagen auf La Palma und den zahlreichen Posts herrschte hier in meinem Blog für einige Tage Funkstille. Der Grund: Wir hatten uns entschieden, bei unserer mehrtägigen Tour auf la Gomera auf unsere Smartphones zu verzichten. So wollten wir uns mehr auf unsere Gemeinschaft und auf unsere Aktivität vor Ort konzentrieren. In aller Kürze hier zunächst ein Bericht über unseren Aufenthalt auf La Gomera. Wir waren für fünf Tage auf der Finca Alexandria zu Gast und packten tüchtig mit an. Im direkten Vergleich hat mir die grüne Insel la Palma deutlich besser gefallen als die Kargheit auf la Gomera.

Ackerbau statt Mathematik

Statt Mathematik, Englisch und Deutsch standen Ackerbau, Ziegenhaltung und Weinbau auf unserem Stundenplan. Die Finca wird in Permakultur bewirtschaftet. Das Wetter forderte uns ziemlich heraus. Es regnete viel und dazu wehte teils ein ordentlicher Wind. Nicht alle blieben in Ihren Zelten trocken. Manche KUSis bekamen zudem in der Nacht auch ungebetenen Besuch von Mäusen im Schlafsack. Es bleiben auch schöne Erinnerungen. Stockbrot am Lagerfeuer und Kakteengelee zum Frühstück etwa. Zu unseren Erlebnissen auf der Finca Alexandria auf la Gomera hat Antonia einen ausführlichen Bericht auf der Seite des KUS-Projektes veröffentlicht und Franka berichtet über unsere Wanderung von Chipude nach Vallehermoso und von da aus weiter ans Meer.

Hygieneabnahme

Während wir KUSis mit drei unserer Betreuern auf la Gomera waren, fuhr die Thor mit der verbleibenden Stammbesatzung schon nach Teneriffa vor. Dort bereitete sich die Crew auf die bevorstehende Hygieneabnahme vor. An anderer Stelle hatte ich schon geschrieben: Auf Schiffen wie der Thor Heyerdahl sind regelmäßige Überprüfungen der hygienischen Verhältnisse Pflicht. Dabei gucken die Kontrolleure in jede Ecke und jeden Winkel. Besonderes Augenmerk legen sie dabei natürlich auf die Kombüse und die Sanitäranlagen. Aber auch alle anderen Stellen an Bord müssen blitzblank sein.

Santa Cruz de Tenerife

Am Samstag früh sagten wir la Gomera Adé und setzten mit einer riesigen Fähre nach Teneriffa über. Dem Bordkiosk haben wir einen unerwartet hohen Umsatz beschert. Denn nach fünf Tagen zwischen tropischen Nutzpflanzen und Ziegen hatten viele von uns Heißhunger auf Süßigkeiten und Eis. Unser Ziel: Santa Cruz de Tenerife. Hier lag auch schon die Thor Heyerdahl im Hafen und wartete auf uns. Wir freuten uns alle riesig, wieder daheim auf der Thor zu sein. In den Tagen bis zur Hygieneabnahme haben wir immer wieder Gelegenheit, an Land zu gehen. Santa Cruz ist ein lebendiges, buntes, sympathisches Städtchen. Ich hänge diesem Post einige Fotos an. In den kommenden Tagen besuchen wir natürlich noch das Thor Heyerdahl Museum auf Teneriffa. Dazu in einem der folgenden Posts mehr.

Podcast unter Segeln

Und hier auch noch ein kurzer Werbeblock. Auf unserem offiziellen Blog unserer Reise haben wir die ersten Podcasts, wir haben sie KUS Casts genannt, online gestellt. Ich gehöre der Podcast-Gruppe an und mache bei der Technik, vor allem beim Schnitt, mit. In der ersten Folge berichten Hannah und Mona von unserer ersten Etappe und sehr ausführlich von der Seekrankheit und deren Folgen. Der zweite KUS Cast handelt vom Wachalltag. Hier sitzen Kajsa und Carlotta vor dem Mikrofon. Reinhören lohnt sich in beiden Fällen. Habt Ihr Themenwünsche für den KUS Cast? Interessiert Euch etwas an Bord oder vom KUS Projekt besonders? Schreibt einfach hier in den Kommentar.

lebendige Innenstadt trotz Corona

Von Puntagorda nach Los Llanos

Los Ilianos
Los Llanos

Von Puntagorda nach Los Llanos: 11 Kilometer Strecke, 5 Stunden wandern und eine traumhaft schöne Landschaft. So sah unser Tag heute aus. Das Wetter spielte auch mit. Knappe 20 Grad im Schatten und so gut wie wolkenloser Himmel. Das alles auch noch im November. Traumhaft. La Palma eben. Kaum zu glauben, dass einige Kilometer der Vulkan Lava spuckt und Asche regnen läßt.

Von Puntagorda nach Los Llanos
Puntagorda